Über mich

1/7

Elisabeth

Merkle

Zur Person:

-Studium Lehramt für Grund- und Hauptschulen an der Pädagogischen Hochschule in

  Freiburg

-Tätigkeiten als Lehrerin: Referendariat in Albstadt-Tailfingen, Verein Jugendhilfe in

  Esslingen, Freie Schule für Erziehungshilfe in Freiburg, Ausbildungsbegleitende

  Maßnahmen (Förderkurse für Berufsschüler) in Müllheim

-Ausbildung zur staatlich anerkannten Logopädin an der DAA Schule für Logopädie

  Freiburg (Examen 1992)

-tätig als angestellte Logopädin in Freiburg

-2001 eigene Logopädische Praxis in Freiburg-St. Georgen

-2006 Umzug in die Rempartstraße 1

-Mitglied im dbl (Bundesverband für Logopädie e.V.)

Zusatzqualifikationen/Weiterbildungen:

-Therapie sprachauffälliger Kinder nach Barbara Zollinger 

-Artikulationsstörungen und/oder Phonologische Störungen (A.V. Fox-Boyer)

-natürlicher Grammatikerwerb und Dysgrammatismus (Dr. Silke Kruse)

-Myofunktionelle Therapie (A. M. Kittel) 

-Taktkin (Behandlung von sprechmotorischen Störungen)

-Wortschatzsammler-lexikalische Strategietherapie im Vorschul- und Schulalter

  (Prof. Dr. Hans Joachim Motsch)

-Praxis für Wahrnehmungsstörungen: Hören- Sprechen- Lesen- Schreiben von der

  Lautsprache zur Schriftsprache

-Phonologische Bewusstheit im Vorschulalter, am Schulanfang, spätere

  Schriftsprache und Lesefähigkeit (u. a. Würzburger Programm)

-Audiva: Praktische Einarbeitung in Diagnostik und Therapie der Hörverarbeitung und

  Wahrnehmung ( Einsatz des Hörwahrnehmungstrainers)

-Der Zusammenhang zwischen Laut- und Schriftsprache: Implikationen für die

  Prävention von Lese- und Rechtschreibstörungen

-Atem- und Stimmtherapie nach Ilse Middendorf

-Funktionales Stimmtraining ( Heptner Methode)

-AAP (Atemrhythmisch Angepasste Phonation nach Uwe Schürmann)

-Kognitive Dysphasien

-Dysphagie (Diagnostik, Management und Therapie)

-Stotter-Supervisionslehrgang mit Prof. Dr. Wolfgang Wendlandt